Home arrow Links arrow unsere Partnerseiten im Internet

Website übersetzen

unsere Partnerseiten im Internet

Hier finden Sie weitere Links zu Seiten im Internet mit Bezug zur Geschichte des Berg- und Hüttenwesens im Mansfelder Land

 

Die Stadt Hettstedt, die  mit  sich mit Stolz als die Wiege des Mansfelder Kupferschieferbergbaus bezeichnen darf, hilft mit, das Wissen um die Geschichte, auch die des Berg- und Hüttenwesens im Mansfeldschen allgemein zugänglich zu machen. Auf Sehenswürdigkeiten in der Stadt und in ihrer Nähe wird aufmerksam gemacht.


 

Auf der Homepage der Lutherstadt Eisleben stoßen Sie über die dem Tourismus gewidmete Unterseite im Menüpunkt "Bergbautradition" auf unsere Kupferspuren.


 

Tourist-Information Lutherstadt Eisleben & Stadt Mansfeld e.V. verweist auf Bergbau im Mansfelder Land und bietet Informationen zu interessanten Ausflugszielen.


 

Die Verbandsgemeinde Mansfelder Grund - Helbra, ehemals Standort einer der beiden Großhütten des Mansfelder Reviers, informiert in der Rubrik "Interessantes" unter anderem auch über unser Informationsangebot.


 

Luther-Trip sind Touren, in denen es für die Teilnehmer darum geht, auf unkonventionellen Wegen das Mansfelder Land zu entdecken. Anmelden als Teilnehmer kann sich jeder Interessent. Fundstücke, einzelne Geschichten und ganze zusammenhängende Routen werden nach jeder Tour auf einer Website dokumentiert.


 

Die Gemeinde Wimmelburg liegt im Landkreis Mansfeld–Südharz in Sachsen–Anhalt. Mit 1.300 Einwohnern und einer Fläche von 8,56 km2 befindet sie sich in einem Talkessel zwischen Friedrichsberg und Hüneburg, wenige Kilometer westlich der Lutherstadt Eisleben. Die Region ist geprägt durch eine charakteristische Haldenlandschaft, welche von jahrhundertelanger Bergbautätigkeit und Verhüttung Mansfelder Kupferschiefers zeugt. So befindet sich im Wimmelburger „Goldgrund“ die Lutherhalde. Hier war Hans Luther, der Vater des Reformators Martin Luther, 1508/09 als Hüttenmeister tätig. Besonders bedeutsam sind auch die Wimmelburger Schlotten, die mit vermutlich 5 km Länge, (vermessen sind 2.838 m), die wohl größten bekannten Kalkhöhlen Deutschlands sind. Leider sind die Schlotten für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.