Home arrow Objekte arrow [136] Haldenlandschaft Schloss Mansfeld

Website übersetzen

[136] Haldenlandschaft Schloss Mansfeld
Gliederung:
Objektbeschreibung
Zahlen und Fakten
Informationen für Besucher

Eine historisch bedeutsame Haldenlandschaft des Altbergbaus befindet sich im Bereich des Schlossberges Mansfeld, unmittelbar östlich der Schlossanlage. Die großflächige Haldenlandschaft beginnt unmittelbar am Ausgehenden des Kupferschieferflözes. Anzahl und Größe der Halden und Pingen verdeutlichen die Intensität des in diesem Bereichs erfolgten Kupferschieferbergbaus. Im Bereich dieser Haldenlandschaft befindet sich auch ein Gipsbruch, der vermutlich Gips für den Bau des Schlosses Mansfeld lieferte.

Objektbeschreibung

Pinge im unmittelbaren Bereich des Ausgehenden (Foto Dr. S. König)

Diese Pinge verdankt ihre Erhaltung den Umstand, dass sie am Waldesrand liegt. Nur dadurch ist sie erhalten geblieben. Die ehemals südlich vom Waldesrand liegenden Pingen wurden wie an vielen anderen Stellen verfüllt und eingeebnet. Sehr deutlich zeichnet sich ihre nicht mehr augenscheinliche Existenz durch Vegetationsschäden besonders in der jungen Saat aus.

Anstehender Bankkalk in unmittelbarer Nähe der Pinge (Foto Dr. S. König)

In unmittelbarer Nähe der beschriebenen und abgebildeten Pinge ist die Bankkalkzone des zechsteinkalks an der Tagesoberfläche aufgeschlossen. Vermutlich liegt an dieser Stelle das Kupferschieferflöz ca. 2 bis 4 m unter dem heutigen Geländeniveau.

Pingenlandschaft im Bereich des Ausgehenden (Foto Dr. S. König)

Eine zeitliche Datierung des Kupferschieferabbaus in dem Bereich am Schlossberg Mansfeld, welches später als „Revier XX-Thiergarten“ geführt wurde, liegt nicht vor. Es wird in der Literatur als eines der „Ursprungreviere“ des Mansfelder Kupferschieferbergbaus angesehen.

Gipssteinbruch in der Pingenlandschaft (Foto Dr. S. König)

Durch eine tektonische Störungszone bedingt, stehen in der Pingenlandschaft oberflächennah Gipsgesteine und ihre Auslaugungsrückstände an. Der Gips wurde in diesem Steinbruch gewonnen und vermutlich beim Bau des Schlosses Mansfeld verwendet.



Verwandte Themen
  1. [137] Haldenlandschaft Neckendorf
  2. [142] Haldenlandschaft Sittichenbach
  3. [189] Aufschlüsse Schlossberg Mansfeld