Home arrow Objekte arrow [198] Steinbruch Kuckenburg (Sandersleben)

Website übersetzen

[198] Steinbruch Kuckenburg (Sandersleben)
Gliederung:
Objektbeschreibung
Zahlen und Fakten
Informationen für Besucher

Bei diesem Geotop handelt es sich um einen ehemaligen Steinbruch. Abgebaut wurde der Untere Muschelkalk, der zum Trias gehört. Tektonisch bedingt weisen diese Schichten des Tafeldeckgebirges eine Steilstellung auf. Der Aufschluss befindet sich in der Subhercynen Mulde.

Objektbeschreibung

Blick auf die Ostwand des Steinbruches mit der steilgestellten Schichtenfolge des Unteren Muschelkalkes (Foto Dr.S.König)
 

Dieses Geotop liegt westlich von Sandersleben. Es handelt sich um einem ehemaligen Steinbruch, in dem die Schichtenfolge des Unteren Muschelkalkes aufgeschlossen ist. Der Steinbruch befindet sich in der tektonischen Störungszone der Harznordrandstörung. An ihr ist der nördliche Bereich (Subherzyne Mulde) mehrere tausende von Metern gegenüber dem südlichen Bereich (Grundgebirge Harz) tektonisch bedingt abgesenkt. Die während der Oberkreide stattgefundenen Aufrichtung des Harzes führte nördlich der Harznordrandstörung in der Subhercynen Mulde zu einer Steilstellung der Gesteinsschichten. Betroffen davon sind die Gesteine des Mesozoikums (Trias, Jura, Unterkreide). Sie wurden im Bereich der Störungszone steil aufgerichtet und teilweise überkippt. Diese geologische Situation ist an der Ostwand des Steinbruches markant ausgebildet.

Detailaufnahme der steilgestellten Schichtenfolge des Unteren Muschelkalkes an der Ostwand des Steinbruches (Foto Dr.S.König)




Verwandte Themen
  1. [191] Steinbrüche Rothenschirmbach
  2. [186] Steinbrüche im Ackertal (Bornstedt)
  3. [197] Steinbruch Hohe Marl (Großleinungen)
  4. [185] Steinbruch am Schlossberg Bornstedt
  5. [203] Gipssteinbruch Kreisfeld (Hergisdorf)