Home arrow Objekte arrow [211] Ehemalige Kiesgrube Hedersleben

Website übersetzen

[211] Ehemalige Kiesgrube Hedersleben
Gliederung:
Objektbeschreibung
Zahlen und Fakten
Informationen für Besucher
Bildergalerie

Diese ehemalige Kiesgrube liegt ca. 400 m südlich der ausgebauten Verbindungsstraße zwischen Hedersleben und Dederstedt. Im Abraumhang stehen neben Sanden und Löß auch eemzeitliche Bodenbildungen an. Dieses Geotop wird dem Hüllstockwerk der Mansfelder Mulde zugeordnet.

Objektbeschreibung

Nördlicher Abraumhang der ehemaligen Kiesgrube Hedersleben (Foto Dr.S.König)
 

Bei diesem Geotop handelt es sich um eine ehemalige Kiesgrube. Die hier abgebauten Sande und Kiese stellen pleistozäne (eiszeitliche) Bildungen dar. Sie bedecken große Flächen des südöstlichen Harzvorlandes in mannigfaltiger lithofazieller Ausbildung und mit unterschiedlichen Mächtigkeiten. Ursache dafür ist der wiederholte Wechsel von Warm- und Kaltzeiten. Die im Geotop aufgeschlossenen Bodenbildungen von Löß und Schwemmlöß werden der Saale-Kaltzeit (Warthe-Stadium) zugeordnet. Die darüber anstehende Parabraunerde wird als eine Bildung der Eem-Warmzeit angesprochen.

Spalte im Abraumhang (Foto Dr.S.König)
Detailaufnahme des unteren Bereiches des östlichen Abgraumhangs; sichtbar Schichtgrenze zwischen schluffigen Sand (rostbraun) und grauem Feinsand mit Fuchsbau (Foto Dr.S.König)
Bodenprofil am östlichen Abraumhang (Foto Dr.S.König)