Home arrow Objekte arrow [044] Schürfschacht Wismut-AG (Bischofrode)

Website übersetzen

[044] Schürfschacht Wismut-AG (Bischofrode)
Gliederung:
Objektbeschreibung
Zahlen und Fakten
Informationen für Besucher

Ehemaliger Schürfschacht der WISMUT-AG, der ca. 1952 abgeteuft wurde. Er diente zur Erkundung der Uranvererzung in den liegenden Sandsteinen (Hornburger Schichten) des Kupferschieferflözes. Sichtbare Überreste dieser bergmännischen Erkundungsarbeiten sind u. a. eine Schachtpinge sowie eine Halde.

Objektbeschreibung

Blick von Nordwesten auf die Halde des ehemaligen Schürfschachtes der Wismut-AG (Foto Dr. S. König 2007)
 

Durch die SAG Wismut wurden in den Jahren 1950 bis 1953 im Bereich des Hornburger Sattels intensive Erkundungsarbeiten (MIRSCH, R.; MANSFED-ECHO Nr. 4/2000) durchgeführt. Gegenstand der Erkundung war die Uranführung in liegenden Sandsteinen des Kupferschieferflözes. Neben übertägigen (Bohrungen, Schürfe) wurden auch untertägige bergmännische Erkundungsarbeiten durchgeführt. Besondere Bedeutung für diese Erkundungsarbeiten erlangte dabei der Schürfschacht Nr. 19. Von diesem Schacht aus wurden Strecken in der Gesamtlänge von 232 m angelegt. Sichtbare Überreste dieser bergmännischen Erkundungsarbeiten sind neben der Schachtpinge auch Fundamente von Anlagen.

Detailaufnahme der Haldenböschung des Schürfschachtes der Wismut AG mit roten Sandsteinen (Foto Dr. S. König 2007)

Schachtpinge des ehemaligen Schürfschachtes der Wismut AG; sichtbar im Vordergrund eine nicht zurückgebaute Rohrleitung (Foto Dr. S. König 2007)
 




Verwandte Themen
  1. [142] Haldenlandschaft Sittichenbach
  2. [191] Steinbrüche Rothenschirmbach
  3. [185] Steinbruch am Schlossberg Bornstedt
  4. [186] Steinbrüche im Ackertal (Bornstedt)