Home arrow Objekte arrow [199] Hanganschnitt Gerbstedt

Website übersetzen

[199] Hanganschnitt Gerbstedt
Gliederung:
Objektbeschreibung
Zahlen und Fakten
Informationen für Besucher
Bildergalerie

 

Der Hanganschnitt befindet sich in der Ortslage Gerbstedt; Berger Straße 2. Aufgeschlossen ist der Stinkschiefer sowie Auslaugungsrückstände (sog. Aschen, Rauchwacken) des Zechsteinsalinars. Das Geotop liegt am Nordrand der Mansfelder Mulde in unmittelbarer Nähe zur Halle - Hettstedter Gebirgsbrücke und zum Ausgehenden des Kupferschieferflözes.

 

 

Objektbeschreibung

Bild 1 Eingang zum Geotop Gerbstedt, Berger Straße2 (Foto Dr.S.König)

Durch einen Hanganschnitt wurden in Gerbstedt, Berger Straße 2, Stinkschiefer sowie subrosiv beeinflusste Gesteine des Zechsteinsalinars aufgeschlossen. Dieses Geotop befindet sich an der Nordflanke der Mansfelder Mulde, in unmittelbarer Nähe zur Halle-Hettstedter- Gebirgsbrücke. Die Ortslage von Gerbstedt wird von einer NNW-SSO verlaufenden tektonischen Störung gequert, die zu komplizierten Lagerungsbedingeungen der Gesteinshorizonte führte.

Der Stinkschiefer, ein plattiger, bituminöser Mergelkalkstein ist im Aufschluss deutlich erkennbar. Er trennt die im Aufschluss liegenden (unteren) von den hangenden (oberen) Auslaugungsrückständen des Zechsteinsalinars. Es handelt sich vielfach um deutlich geschichtete Kalke und Dolomite (sog. Rauchwacken). Überlagert werden diese Gesteine im Aufschluss durch sehr geringmächtige Lockergesteine des Hüllstockwerkes.

Bild 2 Hanganschnitt, deutliche Bankungen der anstehenden Gesteine gut erkennbar (Foto Dr.S.König)

Bild 3 Detailaufnahme des deutlich gebankten Stinkschiefers mit einem deutlichen Schichteneinfallen (Foto Dr.S.König)
 




Verwandte Themen
  1. [193] Schlucht Nordhang Ölgrund (Wiederstedt)
  2. [192] Steinbruch Friedeburgerhütte
  3. [202] Hanganschnitt Augsdorf
  4. [194] Hanganschnitt Schlossweg Mansfeld
  5. [197] Steinbruch Hohe Marl (Großleinungen)