Home arrow Objekte arrow [108] Haldenlandschaft Burgörner-Welfesholz

Website übersetzen

[108] Haldenlandschaft Burgörner-Welfesholz
Gliederung:
Objektbeschreibung
Informationen für Besucher

Die unter Schutz stehende Haldenlandschaft Burgörner-Welfesholz befindet sich am Nordrand der Mansfelder Mulde. Die Vielzahl von unterschiedlichen Halden dokumentiert den historischen Kupferschieferbergbau im Lagerstättenteil zwischen dem Ausgehenden des Kupferschieferflözes am Südrand der Halle-Hettstedter Gebirgsbrücke und dem Grubenfeld des Zimmermannschachtes.

Objektbeschreibung

Blick von der Halde des Eduardschachtes auf die Landschaft der Familienhalden (Foto: Dr. König)
Ein Großteil der Haldenlandschaft zwischen Burgörner und Welfesholz ist Bestandteil des ca. 1154 ha großen Landschaftschutzgebietes (LSG) „Familienhaldenareal zwischen Hettstedt und Umgebung von Gerbstedt“. Es erstreckt sich, gegliedert in zwei Teilflächen, am östlichen Stadtrand von Hettstedt beginnend, weiter in östlicher Richtung über die Gemarkungen Welfesholz und Gerbstedt bis nach Zabenstedt.

Die unter Schutz stehende Haldenlandschaft Burgörner-Welfesholz befindet sich am Nordrand der Mansfelder Mulde. Die Vielzahl von unterschiedlichen Halden dokumentiert den historischen Kupferschieferbergbau im Lagerstättenteil zwischen dem Ausgehenden des Kupferschieferflözes am Südrand der Halle-Hettstedter Gebirgsbrücke und dem Grubenfeld des ca. 162 m (Niveau 1. Sohle) tiefen Zimmermannschachtes. Die an der ehemaligen Bahnlinie Hettstedt-Halle gelegene imposante Flachhalde dieses Schachtes markiert die südliche Grenze des LSG in diesem Bereich.

Viele dieser schwermetallhaltigen Halden befinden sich inmitten von landwirtschaftlich genutzten Flächen. Auf Grund ihrer Lage am sonnenexponiertem Südhang der Halle-Hettstedter Gebirgsbrücke, der ausgeprägten Haldenplateaus mit ihren steilen Böschungen sowie den abgeflachten Übergängen zu den Ackerflächen hin zeichnen sich diese Halden als ein schützenswertes Refugium für die Pflanzen- und Tierwelt aus.

Kupferblümchen und Grasnelke (Foto: H. Baumbach)
Die Haldenlandschaft wird geprägt durch die Komplexität verschiedener Haldengesteine, unterschiedlich hoher Schwermetallgehalte und ungünstigen klimatischer Bedingungen.

Die Landschaft von Schachthalden und von den Halden der Lichtlöcher des Zabenstedter und Schlüsselstollens stellt ein einzigartiges montantechnisches Denkmal von großem Wert dar. Diese Kulturlandschaft wurde in der 800-jährigen Bergbaugeschichte angelegt. Die unterschiedlichen Haldentypen charakterisieren als Sachzeugen den jeweiligen Entwicklungsstand des Kupferschieferbergbaus.



Verwandte Themen
  1. [036] Mundloch des Zabenstedter Stollens
  2. Johann Carl Ludwig Gerhard
  3. [029] Mansfeld-Museum Hettstedt
  4. [099] Mundloch des Schlüsselstollens bei Friedeburg
  5. [138] Haldenlandschaft Rißdorfer Stollen (Lutherstadt Eisleben)